Niendorfer Marktplatz 7a • 22459 Hamburg • Tel.: 040 4288 692-0 • E-Mail: bs23@hibb.hamburg.de

Tag der Musik und Verleihung des Anna-Warburg-Preises

Wie in den Vorjahren wurde der mit 1000,- Euro dotierte Preis im Rahmen des „Tages der Musik“ an Schüler unserer Schule verliehen. Dieses Jahr freuten sich Irina Nitsche und Alexander Auth.Am Freitag, dem 20. Juni 2014 drängten sich Schüler_innen, Pakita-Kinder, Kolleg_innen und Gäste in unserer Aula, um das abwechslungsreiche Musikprogramm ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler zu verfolgen und um bei der Verleihung des Anna-Warburg-Preises dabei zu sein.

 

 

Frau Gienow und Herr Dr. Schiffner führten mit viel Humor durch die Veranstaltung.

Aufgetreten sind: die Pakita-Kinder unter der Leitung von Sabine Prengel, Selin Dorum, Calvin Krzeminski, der BG-12-Musikkurs unter der Leitung von Wolfgang Schiffner, Lucie Däwers, Gabriela Baeza Vazques, Lukas Hodapp, der Wahlpflichtkurs Gitarre unter der Leitung von Anne Vetter, Fabian Reichert, Julia Malonat, Merlin Koppelmann und Samira Sadaghiani.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Anna-Warburg-Preises. Bis zum Schluss hatte die Jury geheim gehalten, wer den Preis bekommen würde. Und so saßen alle, die eine Arbeit eingereicht hatten, gespannt im Publikum und warteten darauf, dass das Geheimnis gelüftet würde. Der Anna-Warburg-Preis wird in jedem Jahr für eine besondere Schülerarbeit von der Stiftung Leuchtfeuer gestiftet. Das Preisgeld beträgt 1000 €. Herr Aanderud war als Vertreter der Stiftung angereist, um den Scheck zu überreichen und dem Gewinner zu gratulieren. Das Jahresthema für die Arbeit hieß „Partizipation“. Die Vertreter für die Jury, Sandra Schwan, Ilka Landeck und Frank Kleinke, machten es denn auch recht spannend und beschrieben und würdigten bei ihrem ersten „Auftritt“ zunächst alle Arbeiten, die in die engere Wahl gekommen waren. Dann gab es wieder Musik und erst danach wurde bekannt gegeben, dass die Arbeit

Partizipation von Kindern psychisch erkrankter Eltern –

Eine Analyse der aktuellen Situation mit abschließendem Plädoyer

von Irina Nitsche und Alexander Auth aus der SPA

den Preis verdient hatte.