Niendorfer Marktplatz 7a • 22459 Hamburg • Tel.: 040 4288 692-0 • E-Mail: bs23@hibb.hamburg.de

Prof. Dr. Klaus Hurrelmann zu Gast

Krisenhafte Sozialisation im Jugendalter: Aggressionen, psychosomatische Störungen und Suchtverhalten als drei Wege der `produktiven Realitätsverarbeitung´?“

Unter diesem Titel veranstaltete die Anna-Warburg-Schule in Hamburg-Niendorf (Berufliche Schule für Sozialpädagogik mit Beruflichem Gymnasium für Pädagogik/Psychologie) in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Landesinstitut für Lehrerbildung (LI) und dem Verband der Pädagogiklehrerinnen und Pädagogiklehrer (VdP) erstmalig am 20.3.2013 eine große Fortbildungsveranstaltung für Pädagogiklehrerinnen und -lehrer in Hamburg und Umgebung. Gekommen waren rund 120 Kolleginnen und Kollegen der beruflichen Schulen für Sozialpädagogik sowie der allgemeinbildenden Stadtteilschulen und Gymnasien, in denen das Fach „Pädagogik“ unterrichtet wird. Klaus Hurrelmann hielt zunächst einen Vortrag, in dem er sein Modell der „produktiven Realitätsverarbeitung“, die „Entwicklungsaufgaben des Jugendalters“ sowie Ursachen für deren krisenhafte Bewältigung für alle sehr verständlich und gut nachvollziehbar erläuterte.

Während einer anschließenden Pause konnte in angenehmer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen Gespräche geführt, Kontakte geknüpft und neue Unterrichtsmaterialien am Büchertisch des VdPs erworben werden. In den folgenden Workshops wurden die Themen und Impulse des Vortrags diskutiert und ihre Bedeutung für die eigene Praxis in Schule und Unterricht reflektiert.

In einer Abschlussdiskussion stand Klaus Hurrelmann schließlich auf dem Podium wieder zur Verfügung.

Aus dem Vortrag ging hervor, dass Jugendliche in der heutigen individualisierten Welt wesentlich anspruchsvollere „Lebensführungskompetenzen“ benötigten. Viele sind dem gestiegenen Entwicklungsdruck nicht gewachsen, weil ihnen grundlegende Ressourcen zur Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben fehlen. Hurrelmann identifiziert drei problematische Bewältigungsstrategien: das Ausleben von Aggressionen und Gewalttätigkeit, die Flucht in Suchtverhalten sowie der Rückzug in psychosomatische Erkrankungen wie Depressionen, Essstörungen, Migräne u.a. Allen drei Formen liege eine subjektive Logik der Problembewältigung zugrunde.

Im Zentrum aller Gesprächsgruppen stand daher die Frage, was Schule leisten müsse und könne, um die Ressourcen, die Jugendliche benötigen um ihre Entwicklungsaufgaben erfolgreich zu meistern, zu verbessern. Hierzu legte Hurrelmann dar, dass die Schule als Ganztagsschule eine multiprofessionelle Institution werden müsse, in der neben den Lehrenden ebenso Psychologen, Therapeuten, Sozialpädagogen, aber auch Handwerksmeister, Künstler, Sporttrainer etc. arbeiten müssten. Den Lehrenden jedoch immer neue Aufgabengebiete aufzulasten, von der Suchtprävention über Konsum- und Medienpädagogik bis zur Berufsvorbereitung, überfordere diese und das System Schule, so wie es zurzeit existiert, insgesamt. Hurrelmann betonte, dass alle Präventionsprogramme nur dann positive Effekte zeigten, wenn sie eine persönlichkeitsfördernde Komponente hätten. So wurde am Ende auch deutlich, dass das Fach „Pädagogik“ mehr ist als nur ein Unterrichtsfach.

Klaus Hurrelmann sprach sich ausdrücklich dafür aus, dass Pädagogik an jeder allgemeinbildenden Schule zum Fächerangebot gehören müsse. Eine pädagogische Grundbildung vermittelt einer künftigen Generation wertvolle Kompetenzen auch für das eigene Leben. Damit kann sie eine wertvolle Ressource im Sozialisationsprozess der jungen Menschen sein und zur Persönlichkeitsstärkung beitragen. Viele Kolleginnen und Kollegen, die an Schulen unterrichten, an denen das Fach durch die Profiloberstufe in Hamburg erst seit kurzem angeboten werden kann, bestätigten die ungeheure Nachfrage durch die Schülerinnen und Schüler.

Diese erste Lehrerfortbildung für Lehrende des Fachs Pädagogik in Hamburg war somit ein voller Erfolg und fand sehr viel positive Resonanz. Wir hoffen damit auch auf eine Stärkung des Faches sowie eine bessere Anerkennung durch die Hamburger Schulbehörde.

 

Der nächste Pädagogiklehrertag kommt bestimmt!

 

Ilka Landeck (Anna-Warburg-Schule, Hamburg)