Niendorfer Marktplatz 7a • 22459 Hamburg • Tel.: 040 4288 692-0 • E-Mail: bs23@hibb.hamburg.de

Studienfahrt nach Alicante/ Spanien 2014

 

Liebe Frau Zimmermann!

Heute schreiben wir Ihnen abschließend aus Alicante.  Warum?

Es war schade, dass Sie nicht mit uns kommen konnten- Sie haben uns eine so schöne Reise geplant und nun konnten Sie aus - sagen wir: besonderen Umständen - nicht einmal gemeinsam mit uns die Ernte einfahren. Wir haben aber viel an Sie gedacht! Damit Sie sich ein Bild davon machen können, wie gut es uns hier ergeht, schreiben wir Ihnen diese Zeilen.    

 

Nach einem grandios verlaufenen Flug sind wir sicher in Alicante gelandet. Auf der Taxifahrt haben wir zum ersten Mal mit Einheimischen Spanisch gesprochen. In der Unterkunft angekommen haben wir unsere Zimmer bezogen. Gleich neben Sexyland, gegenüber vom Nachtclub befindet sich unsere schöne Unterkunft, nachts sorgt also Schummerbeleuchtung für exotisches Flair- wenn das Neonlicht erlischt. Wir sind leider auf zwei Wohnungen aufgeteilt, es ist eng aber gemütlich. Es gibt eine Mädchenwohnung (seltsamerweise mit Herrn Eberhardt und René) und eine Jungswohnung.

 

Nachdem wir uns alle schick gemacht haben, zogen wir durch Alicante und ließen uns voller landeskundlichem Interesse in der nächstbesten Tapasbar nieder. Das war ein Fest mit Gaseosas, Bier, Wein, Kaffee und viele Leckereien… ein schöner Start. Satt und zufrieden fielen wir in unsere Betten.

 

Unser Reiseführer und Lehrer Paco ist ein sehr sympathischer und lustiger Mensch (Typ Spanier; Sie erkennen ihn auf den Bildern am Rucksäckchen und den feurigen Augen), der die Reise insgesamt informativ und ereignisreich gestaltet hat. Wir haben viel über die Geschichte vom Castillo erfahren und hatten einen wunderschönen „Vistas al Mar“. Mit unserem treuen Reisebegleiter haben wir dann auch am nächsten Tag eine etwas ruckelige 30 minütige Fahrt auf die wunderschöne Insel Tabarca unternommen. Angekommen auf der Insel haben wir uns sofort ins Wasser gestürzt und die ersten Mittelmeerwellen unserer gemeinsamen Reise genossen. Auch wenn der Strand leider sehr steinig war, war der Ausflug auf die Insel trotzdem unvergesslich. Fast hätten wir den ins Hafenbecken gebolzten (gebollsten?) Ball aufgegeben, wenn wir nicht unsere Leistungsschwimmerinnen am Start gehabt hätten…

 

Von Montag bis Donnerstag gingen wir -um nicht aus der Übung zu kommen- in die Schule. Der Unterricht macht tatsächlich richtig viel Spaß, es ist einfach total ergiebig gleich nachmittags auf dem Markt beim Einkauf das frisch Erlernte testen und nutzen zu können. Es gab eine kleine und eine große Pause. Die Kürzere wurde von allen für einen Kaffee oder Tee genutzt. In der Zweiten Pausen haben wir in der Regel gemeinsam gefrühstückt. Es gab, wie in Spanien üblich, Tostada con tomate.  

 

Da sie ja wie gesagt leider verhindert waren, liebe Frau Zimmermann, haben wir uns sehr gefreut, dass Herr Eberhardt und René ihren Platz eingenommen haben. Obwohl wir uns im Vorfeld gar nicht kannten lief alles wie geschmiert: die Reisebegleitung war stets informiert, zum Glück humorvoll und aufgeschlossen für alle möglichen Ideen.... ein würdiger Ersatz!

 

Am Mittwoch hat René eine Bergwanderung angeboten. Obwohl noch am Tag zuvor noch alle von diesem Vorschlag begeistert waren, sprangen dann die meisten ab, sodass die Wandergruppe zuletzt nur noch aus René, Merlin, John und Jessica bestand. Es war ein entspannter Ausflug bei warmem Sonnenschein. Oben angekommen konnten wir einen wundervollen Ausblick  über Alicante und auf das Meer genießen. Wir haben aber leider immer noch nicht verstanden, wie die Metro hier funktioniert: Die deutschen Touristen mussten sich helfen lassen. Alles in allem hat es sich gelohnt, die Anderen haben etwas verpasst.

 

Resümee

Was doof war: die Betten und der morgendliche Badezimmer-Stau. Was wir am meisten geliebt haben: die WG-Stimmung mit den gemeinsamen Essen, das Ausgehangebot und - ob Sie es glauben oder nicht -das spanisch Sprechen.

 

Der Abschlussabend mit drei Riesenpfannen Paella war übrigens noch einmal deftig. Das Aufstehen für den Abflug am nächsten Morgen um 4.00 (also 2 Stunden später) aber auch.

 

Wir haben hier nur eine kurze Zusammenfassung aber so können Sie sich bestimmt schon besser einen Reim auf unsere gute Stimmung machen!

 

Saludos alicantines: los calamares